Rechtsanwalt Erbrecht

ErbscheinErbengemeinschaftErbenhaftung

Testamentsvollstreckung
Nachlassverwaltung
Nachlassinsolvenz

Bei der Erbengemeinschaft findet bis zur Nachlassteilung eine gemeinschaftliche Nachlassverwaltung durch die Miterben statt.

Hat der Erblasser die Testamentsvollstreckung angeordnet oder wurde gerichtlich ein Nachlassverwalter oder ein Nachlassinsolvenzverwalter eingesetzt, sind die Miterben von der Verwaltung des Nachlasses ausgeschlossen.

  • Testamentsvollstreckung

    Die Anordnung der Testamentsvollstreckung erfolgt durch den Erblasser im Rahmen seiner Verfügung von Todes Wegen (Testament oder Erbvertrag).

    Der Testamentsvollstrecker hat die Pflicht, das Testament bzw. den Erbvertrag nach dem Willen des Erblassers auszuführen. In der Regel besteht seine Aufgabe in der Nachlassabwicklung, d.h. in der Teilung und Verteilung des Nachlassvermögens. Darüber hinaus obliegt dem Testamentsvollstrecker die Verwaltung des Nachlasses.

    Den Inhalt und Umfang der Testamentsvollstreckung bestimmt der Erblasser. Aus den möglichen Aufgaben des Testamentsvollstreckers, ergeben sich folgende Testamentsvollstreckungsarten:

    Abwicklungsvollstreckung, Verwaltungsvollstreckung, Dauertestamentsvollstreckung, Nacherbenvollstreckung, Vermächtnisvollstreckung.

    Expertenrat

    Setzen Sie in umfangreichen Erbfällen einen berufsmä├čigen Testamentsvollstrecker ein.

  • Nachlassverwaltung

    Die gerichtlich angeordnete Nachlassverwaltung ist eine Ma├čnahme zur Sicherung des Nachlasses. Sie ist eine Form der Nachlasspflegschaft.

    Im Gegensatz zum Testamentsvollstrecker, ist der Nachlassverwalter ausschlie├člich für die Verwaltung, nicht auch für die Teilung des Nachlasses zuständig.

    Antragsberechtigt für die Nachlassverwaltung ist der Erbe selbst sowie unter bestimmten Voraussetzungen der Nachlassgläubiger. Bei der Erbengemeinschaft müssen die Miterben den Antrag gemeinschaftlich und noch vor der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft stellen.

    Die Nachlassverwaltung beschränkt die Erbenhaftung.

  • Nachlassinsolvenz

    Der Nachlassinsolvenzverwalter wird im Rahmen der Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens bestellt.

    Die Nachlassinsolvenz kann von jedem Erben, dem Nachla├čverwalter, einem Nachlasspfleger, einem Testamentsvollstrecker und schlie├člich auch von jedem Nachlassgläubiger beim Nachlassgericht beantragt werden. Der Grund für die Eröffnung des Nachlassinsolvenzverfahrens ist die (drohende) Überschuldung des Nachlasses.

    Die Nachlassinsolvenz beschränkt die Erbenhaftung.

Haben Sie Fragen zum Thema Erbengemeinschaft und Erbenhaftung, insbesondere zur Testamentsvollstreckung, Nachlassverwaltung, Nachlassinsolvenz, wenden Sie sich an:

Rechtsanwälte Voegele Lietzenburger Str. 72, 10719 Berlin Tel: +49 (0)30 38 37 79 26 Fax: +49 (0)30 38 37 79 28